Startseite | Galerie | RSS 2.0 | ATOM | Email | Impressum

ihmesport

FFS-Fußballschule kommt zum SV Sorgensen

16.05.2013 — Fussball

Im Rahmen des Burgdorfer Ferienprogramms findet vom 19. bis 21. Juli ein FFS-Fußballcamp beim SV Sorgensen statt. Das Camp ist für alle fußballbegeisterten Jungen und Mädchen von 6 – 15 Jahren organisiert.
Trainieren unter professionellen Bedingungen, das ist der Traum aller jungen Fußballer. Dieser Traum lässt sich nun direkt in Sorgensen erfüllen. Dabei sind Qualität und Umfang des Trainings enorm hoch, auch Fußballstars wie Toni Kroos (Bayern München), Felix Kroos (Werder Bremen), Michael Rensing (Bayer Leverkusen), Nils Petersen (Werder Bremen), Immanuel Höhn (SC Freiburg), Patrik Rakovski (1. FC Nürnberg), Sebastian Schachten (FC St. Pauli) und Dennis Daube (FC St. Pauli) haben bereits bei den FFS-Trainern trainiert.
Die FFS gilt mit jährlich 4.000 Kindern und Jugendlichen seit nunmehr 20 Jahren als eine der größten Fußballschulen Deutschlands.

Täglich werden bis zu elf Stunden Fußball geboten, daher ist das Camp sehr effektiv, allerdings steht natürlich auch immer der Spaß im Vordergrund. Auf dem Programm steht ein abwechslungsreiches und interessantes Techniktraining sowie die Schulung der taktischen Fähigkeiten und der Koordination, zusätzlich findet ein anspruchsvolles Torwarttraining für alle Leistungsklassen statt. In den dreimal täglich stattfindenden Trainingseinheiten werden aber natürlich auch tolle Turniere gespielt. Auch Zuschauer sind an den Tagen gern gesehen. Vereinstrainer alle Vereine können sich viele Anregungen für ihr eigenes Training holen.

Anmeldeformulare gibt es bei Alexandra Papaioannou Tel.: 05136/873954 oder bei der Fußballschule unter Tel.: 04402/598800.

Pressemitteilung 16.05.2013, Stadt Burgdorf

Kein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

ihmesport - das Sport-Portal des ihmeboten mit den Schwerpunkten Amateur- und Breitensport.

Dies ist Fidele Dörp!

Werbung

Kantorengottesdienst und Orgelmusik in St. Augustinus
Die Ricklinger Plakatwand